Güstrower SC 09 - Volleyball
Landesklasse West Frauen 2. Spieltag PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Ulf Schade   
Montag, den 29. Oktober 2018 um 12:05 Uhr

Weiterhin Tabellendritter

Die Volleyballerinnen des GSC konnten am Wochenende mit einem Sieg und einer Niederlage den dritten Tabellenplatz in der Landesklasse West behaupten. In eigener Halle gelang es der Mannschaft im ersten Spiel mit einem Arbeitssieg gegen Teutonia Rastow drei wichtige Punkte einzufahren. Der GSC fand ganz schwer ins Spiel. Und so bestimmten die Gäste das Spiel. Die Güstrowerinnen lagen stets zurück. Nach 1:6 und 8:15 Rückständen raufte sich die Mannschaft zusammen und kam auf 22:22 heran. Doch es sollte nicht mehr reichen. Mit 22:25 gab man den ersten Satz ab. In der Folge taten sich die Barlachstädterinnen weiter schwer. Eine schlechte Annahme und ungenügende Aufschlagquote hielten die Gäste im Spiel. Erst zum Ende des zweiten Satzes gewann der GSC Oberwasser. Mit 25:21 wurde der Satz gewonnen. Auch im dritten Satz blieb es lange ausgeglichen. Die Mannschaft schaffte es nicht, durchweg auf einem Niveau zu spielen. Immer wieder führten Aussetzer dazu, dass Rastow dranbleiben konnte. Aber wie im zweiten Satz gelang es Güstrow zum Ende hin die notwendigen Punkte zu machen. Nach 25:20 stand die 2:1 Satzführung. Nach ausgeglichenem Beginn drohte plötzlich beim Stand von 12:17 das Spiel zu kippen. Die Mannschaft vom GSC war völlig von der Rolle. Sie zeigte in der Folge jedoch Courage und Kampfeswillen. Beim 18:20 war sie wieder im Spiel. Und es wurde sogar noch besser. Endlich fanden die Spielerinnen zur Normalform und ließen den Gästen keine Chance. Mit 25:19 schafften sie einen versöhnlichen Abschluss und sicherten sich die drei Punkte. Im folgenden Spiel ging es gegen die Tabellenführerinnen vom MSV Pampow III. Das Ziel lautete, das Spiel solange wie möglich offen zu gestalten. Die Gastgeberinnen liefen schon früh einem Rückstand hinterher. Nach einer Auszeit beim Stand von 8:14 konnte sich die Mannschaft bis auf 13:15 herankämpfen. Die Gäste aus Pampow ließen sich davon nicht beeindrucken. Sie zogen die Zügel wieder an und setzten sich ab. Am Ende siegten sie sicher mit 25:17. Im zweiten Satz konnten die Güstrowerinnen von Anfang an mithalten und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Beim 14:17 waren sie noch dran. Doch leider fehlten der Mannschaft erneut die Mittel, um sich gegenüber dem sicheren Spiel der Pampowerinnen behaupten zu können. So stand am Ende wieder ein 17:25. Im dritten Satz drohte die Mannschaft beim Stand von 4:15 auseinander zu brechen. Nach einer Auszeit schworen sich die Spielerinnen nochmal aufeinander ein. Trotz großer Überlegenheit der Gäste kämpfte die Mannschaft um jeden Ball. So blieb nach einem 15:25 festzustellen, dass die Güstrowerinnen nicht ihren besten Tag hatten und Pampow eine Nummer zu groß war.

Mannschaft: Bauer; Bork; Böckmann; Drögmöller, A.; Drögmöller, J.; Jäckel, Re.; Jäckel, Ri.; Kölpin; Losch; Rothermund; Schade; Stegemann

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Oktober 2018 um 12:08 Uhr
 
Verbandsliga Herren 2018/19 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Ulf Schade   
Dienstag, den 23. Oktober 2018 um 07:21 Uhr

Guter Saisonauftakt der Volleyballer

Die Volleyballer vom GSC hatten am Wochenende ihren ersten Auftritt in der Verbandsliga. Sie empfingen in eigener Halle den SSC Schwerin und SV Warnemünde III. Im ersten Spiel des Tages bezwang der SSC die Mannschaft von Warnemünde überaus deutlich mit 3:0. Danach wurde es für die Gastgeber ernst. Wollte man gegen das präzise und schnelle Spiel der Schweriner bestehen, musste bei Güstrow schon alles passen. Es entwickelte sich ein spannender erster Satz. Auf sehr hohem Niveau schenkten sich beide Mannschaften nichts. Im Endspurt setzten sich die Güstrower mit 27:25 durch. Es folgten zwei Sätze, in denen Schwerin den Barlachstädtern die Grenzen aufzeigte. Mit 25:19 und 25:15 ging der SSC nach Sätzen mit 2:1 in Führung. Der GSC zeigte jedoch Courage. Mit sehr viel Einsatz und Moral erkämpften sie mit einem 25:19 den Satzausgleich. Im Tie-Break sah man zwei hoch motivierte Mannschaften. Die Güstrower hielten erneut super dagegen. Am Ende fehlte jedoch das nötige Glück. Denkbar knapp ging der Satz mit 15:13 an die Gäste aus Schwerin. Nach diesem 2:3 brauchten die Spieler die Köpfe nicht hängen lassen. Es war eine wirklich gute Leistung des GSC. Und die sollte auch im Spiel gegen Warnemünde von Nöten sein, um den ersten Sieg in der jungen Saison einzufahren. Der erste Satz war wieder nichts für schwache Nerven. Es spielten zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Aber diesmal belohnten sich die Güstrower mit einem 26:24. Den zweiten Satz konnten die Gastgeber etwas sicherer mit 25:22 gewinnen, ohne immer zu überzeugen. Das machte sich im dritten Satz bemerkbar. Die Warnemünder waren durch viele Fehler der Güstrower bedingt plötzlich oben auf und konnten mit einem 25:20 auf 1:2 verkürzen. Die Mannschaft musste nun aufpassen, dass sich das Blatt nicht wendet. Entsprechend sahen die Zuschauer im vierten Satz einen besseren GSC. Die Fehlerquote wurde minimiert und ein druckvolles Spiel aufgezogen. Mit 25:19 stand die Entscheidung dann mit einem 3:1 schnell fest.

Mannschaft: Ehmke, Jäckel, Karl, Pollee; Radloff, Schade, Schulz, Stegemann, Stieger

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 23. Oktober 2018 um 10:22 Uhr
 
Landesklasse West Frauen 1. Spieltag PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Ulf Schade   
Montag, den 01. Oktober 2018 um 08:58 Uhr

Premiere geglückt

In der Landesklasse West ging es für die Frauenmannschaft des GSC am Wochenende um die ersten Punkte in der Saison 2018/19. Die Mannschaft trat in zwei Auswärtsspielen gegen MSV Pampow II und SV Hagenow an. Zuerst ging es gegen die Gastgeberinnen aus Pampow. Zu Beginn hatten die Spielerinnen erhebliche Probleme ins Spiel zu finden. Schnell lagen sie mit 3:8 hinten. Es dauerte lange bis sich die neu formierte Mannschaft zurechtfand. So konnte nach einem 12:18 auf 20:21 verkürzt werden. Am Ende reichte es jedoch nicht ganz und der erste Satz ging mit 23:25 verloren. Im zweiten Satz lief es dann besser, so erspielte sich der GSC ein 18:12. Doch plötzlich riss der Faden im Spiel der Gäste. Pampow holte auf Grund vieler unnützer Fehler Punkt für Punkt auf. Am Ende stand mit 23:25 ein vermeidbarer Satzverlust. Damit lagen die Barlachstädterinnen mit 0:2 hinten. Auch im dritten Satz war Güstrow die bessere Mannschaft. Erneut konnten sich die Spielerinnen einen Vorsprung erspielen. So ging es über 8:5 und 17:12 in die entscheidende Phase. Und diesmal blieb Güstrow am Drücker und ließ nichts mehr anbrennen. Sicher gewannen sie den ersten Satz der Saison mit 25:14. Jetzt waren die Güstrowerinnen oben auf. Konsequent wurden die Chancen genutzt und die Pampowerinnen unter Druck gesetzt. Am Satzende stand wieder ein ungefährdeter 25:14 Satzerfolg. Die Frage war nun, ob die Mannschaft auch im Tie-Break die Nerven behalten würde. Alles sah danach aus. Beim 8:3 wurden die Seiten gewechselt. Die Güstrowerinnen blieben ihrer Linie treu. Sie ließen die Gastgeberinnen nicht mehr herankommen. Nach zwei Stunden war mit einem 15:8 der erste Saisonerfolg (3:2) eingefahren. Im anschließenden Spiel gegen Hagenow wollten die Spielerinnen den Schwung aus dem ersten Spiel mitnehmen. Das gelang gut. Gegen die stärker einzuschätzenden Hagenowerinnen konnte eine 17:10 Führung erspielt werden. Hagenow verkürzte auf 10:13. Die Barlachstädterinnen ließen sich jedoch nicht beirren. Mit einem guten Aufschlagspiel und druckvollen Angriffen hielten sie Hagenow auf Abstand und gewannen den ersten Satz mit 25:21. Der zweite Satz verlief ausgeglichen. Den besseren Endspurt legte Güstrow hin. Mit 25:21 gab es den zweiten Satzgewinn. Jetzt sollte auch der dritte folgen, um das Spiel frühzeitig zu beenden. Der GSC erzwang in der Mitte des Satzes die Entscheidung. Man war in allen Belangen überlegen. Nun stand auch der Block immer öfter und Hagenow fand keine Mittel mehr die drohende Niederlage abzuwenden. Mit einem souveränen 25:14 war der zweite Spielgewinn mit einem 3:0 perfekt. Damit gelang den Spielerinnen die Premiere in der Landesklasse West. Nach dem ersten Spieltag belegt man den dritten Tabellenplatz.

Mannschaft: Bauer; Bork; Böckmann; Drögmöller, Aileen; Drögmöller, Jessica; Jäckel, Rebecca; Jäckel, Ricarda; Laurischkat; Losch; Schade; Stegemann

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. Oktober 2018 um 09:59 Uhr
 
11. Borwinpott PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Ulf Schade   
Montag, den 10. September 2018 um 12:50 Uhr

Am 8. September fand zum elften Mal der Borwinpott im Mixed-Volleyball statt. In der Sport- und Kongreßhalle trafen sich 24 Mannschaften. Mit acht bzw. neun Spielen stand den Teams ein langer Tag bevor. Die Volleyballerinnen und Volleyballer kämpften auf sechs Feldern um den begehrten Pott. Erstmals wurde in zwei Leistungsklassen gespielt. Hierfür mussten sich die Mannschaften aus Berlin, Potsdam und Mecklenburg-Vorpommern in der Vorrunde qualifizieren. Danach kämpften je 12 Mannschaften um den Turniersieg in der Leistungsklasse A und B. Es entwickelten sich spannende und hart umkämpfte Spiele. Am Ende nahmen nach 11 Stunden Volleyball die Mannschaft HauenDraufWieNix in der Klasse B und DIE SECHS in der Klasse A die Pötte entgegen.

Weitere Platzierungen:

Klasse B: 2. Doodlepoppers, 3. Happy Hour, 4. Inselseeteam, 5. NewMixOnTheBlock, 6. OSTBLOCK, 7. Mit Schuss 4cl, 8. Güstrower Werstätten, 9. SV Lüssow, 10. Emotionslos, 11. Rosiner Schnecken, 12. SV Klosterhof

Klasse A: 2. Old Schmetterhand, 3. Klützer Bulls, 4. VIP's, 5. MüRoGüKraPot, 6. Küstenmix, 7. Mit Bums, 8. KSG Lalendorf/Wattmannshagen, 9. Team o. b. - in der Regel voll, 10. SV Groß Wokern, 11. SC Potsdam, 12. Weißenseer Sportverein "ROT-WEISS"

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 10. September 2018 um 12:51 Uhr